Atommülltransporte in Nordrhein-Westfalen: Welchen Umfang und welche Kosten machen Transporte per Bahn bzw. Lkw aus?

Kleine Anfrage
vom 23.01.2024

Kleine Anfrage 3188

des Abgeordneten Klaus Esser AfD

Atommülltransporte in Nordrhein-Westfalen: Welchen Umfang und welche Kosten machen Transporte per Bahn bzw. Lkw aus?

Am 8. November 2023 fand ein Probetransport per Lkw mit radioaktivem Abfall von Jülich nach Ahaus statt.1 In der Zukunft könnten bis zu 152 Castor-Behälter-Fahrten mit mehr als 288.000 Brennelemente-Kugeln in das Zwischenlager in Ahaus stattfinden.2 Dort formiert sich erneut Widerstand gegen die Transporte und gegen das dortige Zwischenlager. In der Vergangenheit erfolgten Transporte nach Ahaus stets per Bahn.

Ebenfalls am 8. November 2023 fand nach dreijähriger Pause ein Brennstäbe-Transport mit 16 Güterwaggons zur Anreicherung von UF6 nach Gronau zur Firma Urenco statt. Alle übrigen zwischenzeitlichen Transporte fanden per Lkw statt. Im Jahr 2017 gab es im Kreis Steinfurt diverse Anschläge gegen die Bahnstrecken, was auch zu einer ungeplanten Zwangspause eines Brennstäbe-Zuges über Nacht führte. In Gronau plant Urenco in den kommenden Jahren Investitionen im dreistelligen Millionenbereich.3 Der Standort versorgt damit weltweit Atomkraftwerke mit Uranbrennstoff.

Ich frage daher die Landesregierung:

  1. Welche Kosten entstanden für die Sicherung der Atommüll-Transporte am 8. November 2023 (per Bahn bzw. Lkw)?
  2. Wird jetzt über die Straße transportiert, weil sich der Castor in NRW so besser sichern lässt gegenüber dem Bahntransport, wo wieder Anschläge auf den Bahnkörper zu erwarten sind?
  3. Erwartet das Land eine zunehmende Radikalisierung der Atomkraftgegner?
  4. Welche Mehr- oder Minderkosten sind beim Straßentransport des Atommülls generell zu erwarten?
  5. Welchen Umfang machten Transporte nach Gronau bzw. Ahaus in den letzten drei Jahren aus? (Bitte Kosten sowie Umfang nach Schienen- als auch nach Straßentransport beziffern)

Klaus Esser

 

MMD18-7846

 

1 https://aussiedlerbote.de/de/leerrollenfahrt-durch-nrw-prufung-moglicher-transporte/

2 https://www1.wdr.de/nachrichten/atomtransporte-juelich-ahaus-nrw-100.html

3 https://www.wn.de/muensterland/kreis-borken/gronau/urenco-investiert-am-standort-gronau-2747338?pid=true

Beteiligte:
Klaus Esser